Vor 29 Jahren: Neuer Pendler-Express

Juni 1984

In den 1980er Jahren schienen die Pendler-Ströme in Richtung München zuzunehmen, was zu einer neu eingerichteten Zugverbindung auf der Simbacher Strecke führte. Der Eilzug 3447 brachte ab dem Sommerfahrplan 1984 eine zusätzliche Fahrt von Montag bis Donnerstag und brach den durchgehenden Zweistunden-Takt auf, der jahrzehntelang zwischen Mühldorf und Simbach Geltung hatte. Der Zug kann als Vorgänger des heutigen RE 27013 angesehen werden, der immer noch einer der am stärksten frequentierten Züge zwischen München und Mühldorf ist.

An einem seiner ersten Einsatztage erreichte E 3447 mit einer Diesellok der Baureihe 218 und vier „Silberlingen“ im Schlepp den Bahnhof Töging. Bemerkenswert ist auch der Steuerwagen, der an der Zuspitze gezogen und nicht geschoben wurde.
Auffällig ist ebenfalls, dass der Bahnhof Töging zu diesem Zeitpunkt noch drei Durchfahrtsgleise besaß. Gleis 3 dürfte Ende der 1980er Jahre abgebaut worden sein.

Dieser Beitrag wurde unter 218, Bahnhöfe, Fahrzeuge, Personenverkehr, Töging veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.