Neues Buch zur Strecke München-Simbach erschienen

Mit „München-Mühldorf-Simbach – Glanz, Niedergang und Renaissance einer königlich bayerischen Eisenbahn“ hat Karl Bürger aus Walpertskirchen ein neues, 271-seitiges Werk zur Bahnstrecke München-Simbach vorgelegt. Gut 20 Jahre nachdem Reinhard Wanka und Wolfgang Wiesner mit dem Werk „Hauptbahn München-Simbach und ihre Zweigbahnen“ das Standardwerk zu dieser bayerischen Hauptbahn vorgestellt haben, beschäftigt sich Bürger erneut mit ihrer Geschichte.
Das Werk beleuchtet alle Epochen der Bahngeschichte von den glanzvollen Anfängen und dem Verkehren des Orientexpresses, über den schleichenden Niedergang nach dem 2. Weltkrieg bis zur Renaissance im Rahmen der Regionalisierung. Auch viele Zweigbahnen, wie die Bahnstrecke Mühldorf-Burghausen, oder längst vergangene Strecken, wie die Verbindungen von Dorfen nach Velden oder von Thann-Matzbach nach Haag, werden ausreichend gewürdigt.
Das Buch besticht vor allem durch die Beschreibung vieler Episoden und das äußerst vielfältige Bildmaterial. Sehr viele Bilder, besonders die des Autors selbst, fanden so noch keine Verwendung in der Fachliteratur.
Das Hauptaugenmerk des Autors liegt auf dem Streckenteil westlich von Mühldorf. Die Bahnstrecke Mühldorf-Simbach wird weniger ausführlich behandelt. Spezialitäten, wie die Werkbahn Töging oder die Dampfstraßenbahn Neuötting-Altötting, finden nur am Rande Erwähnung.
Das Buch ist Pflichtlektüre für alle Liebhaber der Eisenbahn in der Region rund um Mühldorf und kann als neues Standardwerk angesehen werden.