3. Februar 1891: PRESSE – Die Kaiserin befährt Mühldorf-Simbach

Augsburger Abendzeitung vom 4. Februar 1891

// München, 3. Febr. Die Kaiserin Elisabeth von Oesterreich und Gefolge kam heute mittelst Sonderzuges über Simbach zu kurzem Aufenthalt um 3 Uhr 55 Min. hier an. Von Simbach nach München wurde der aus drei kais. Salonwagen bestehende Zug vom Vorstand des hiesigen Oberbahnamtess, Oberbahndirektor Faerber, begleitet. Da die Kaiserin im strengsten Inkognito reist, war jeder Empfang dankend abgelehnt. Nur der Oberhofmeister der verw. Frau Herzogin Max, Frhr. v. Wulffen, war zur Begrüßung anwesend und geleitete die hohe Frau in den Königssalon, wo der hiesige k. k. österr.=ungarische Gesandte Fürst v. Wrede seine Aufwartung machte. Alsbald fuhr die Kaiserin ins väterliche Palais an der Ludwigstraße und begrüßte dort ihre Mutter, Frau Herzogin Max. Dort fanden sich auch Tochter und Geschwister nebst Angehörigen zur Begrüßung ein. Das Absteigquartier wurude in dem Hotel „Vier Jahreszeiten“ genommen.

Gemeinfreies Bild auf https://commons.wikimedia.org/